Mehr Erfolg durch selbstbewusste Körpersprache

Wenn Frauen und Männer ins Business-Coaching kommen, dann fragen sie nicht danach, was mir an ihrer Körpersprache auffällt. Dass ihr Erfolg von selbstbewusster, authentischer Körpersprache abhängt, ist den wenigsten bewusst. Viele kommen mit den Fragen: „Wie kann ich im Meeting meinen Standpunkt durchsetzen?“ oder „Wie rücke ich meine Führungskompetenz ins beste Licht, sodass ich den Job bekomme?“ und oft auch „Wie mache ich diese Verhandlung zu einem Erfolg?“ Sie erwarten sich, dass wir gemeinsam ein Mitarbeitergespräch, ein Jobinterview oder ihr überzeugendes Statement in einem Projektmeeting vorbereiten. Das tun wir auch. Doch da geht noch mehr – das Geheimnis lautet Körpersprache! Denn der schnellste Weg, überzeugend zu wirken, geht über den Körper.

 

Was Körpersprache für Frauen so wichtig macht

Im Kontakt mit anderen zählt die Wirkung. Wir werden nach unserem Auftreten und unserer Wirkung beurteilt. Das wollen wir nicht wahr haben, aber es stimmt. Innerhalb weniger Augenblicke scannt uns unser Gegenüber.  Egal ob richtig oder falsch, wir haben Wirkung! Dabei spielen unser Körper, unsere Haltung und Mimik eine entscheidende Rolle. Im Job-Alltag haben Frauen da einen Nachteil. Sie sind meist kleiner und schmäler als Männer, und das lässt sie weniger präsent wirken als Männer. Wenn Fraun den nächsten Karriereschritt machen oder ihre Kompetenz erfolgreich zum Ausdruck bringen will, der hilft sie eins: Körpersprache, die überzeugt! 

 

Häufig kommen Klientinnen mit diesen Situationen und Fragen:

💡 Ich nehme an einem Meeting teil und präsentiere. Plötzlich unterbricht mit ein Kollege und redet einfach weiter. Wie komme ich wieder ans Wort, ohne beleidigt oder zickig zu wirken?

💡 In einer Verhandlung wird mir eine Frage gestellt, die ich im Moment nicht beantworten kann. Ich merke, dass mein Körper sich verspannt – und gleich darauf beginne ich mich zu rechtfertigen. Wieso fühle mich vom einen Moment zum anderen so ins Eck gedrängt? Und wie kann ich das ändern?

💡 Im Bewerbungsgespräch fühle ich mich am Besprechungstisch nicht wohl. Wie kann ich meine Unsicherheit überwinden?

 

 

Wer sich in seiner Haut nicht wohl fühlt, dem merkt man das auch an. Gerade Frauen laufen da Gefahr, sich mit unsicherer Körperhaltung den Weg zu Anerkennung, Verhandlungserfolg und Karriere zu verbauen. Die Möglichkeiten, sich der eigenen Körpersprache bewusster zu werden und sie zu steuern, sind vielfältig.

 

Dein Körper spricht mit anderen – und mit dir selbst!

„Der Körper ist der größte Schwätzer aller Zeiten“, sagt Samy Molcho, der Berater und Pantomime, und beschreibt Körpersprache als zentrales Instrument unserer Kommunikation. Dein Körper sendet nicht nur Signale an andere Menschen. Er meldet gleichzeitig an dein eigenes Gehirn, wie du dich fühlst und hat entscheidenden Einfluss auf deinen inneren Zustand.

Wenn ich einer Coaching-Klienting bewusst machen will, wie ausschlaggebend die Körpersprache für ihre Glaubwürdigkeit und ihren Erfolg ist, dann mache ich Folgendes: Ich setze mich hin, senke den Kopf, ziehe meine Schultern nach vorne, vermeide den Blickkontakt und sage: „Mir geht es gerade besonders gut. Ich fühle mich unglaublich wohl!“ Das hat zumeist ein Lachen meiner Coachee zur Folge. Denn das glaubt mir keiner: mit einer zusammengesunkenen Körperhaltung ist meine Wirkung alles andere als selbstbewusst. Doch das ist nicht alles. Kaum sitze ich so da, hat das auch eine Rückwirkung auf mich selbst. Meine Stimme klingt viel schwächer und unsicherer als sonst. Und ich merke, ich fühle mich wirklich nicht wohl. Und mein Selbstbewusstsein hat sich – aufgrund meiner Körperhaltung – aus dem Staub gemacht.

 

Die wichtigste Körpersprache-Regel überhaupt

Gibt es eine zentrale Körpersprache-Regel, die zum Erfolg führt? Und wenn ja, welche?  Das Geheimnis zu authentischer und selbstbewusster Wirkung führt über deinen inneren Zustand!

Was ist das, der innere Zustand? Wir verstehen darunter unser inneres Erleben in einem bestimmten Augenblick, in einer bestimmten Situation. Fühlst du dich gerade ruhig und ausgeglichen? Oder zappelig und niedergeschlagen? Wie ist dein Körpergefühl? Wie geht es dir in deinen herausforderndsten Berufsmomenten: fühlst du dich motiviert oder hilflos, aggressiv oder gekränkt? All das führt zu einem inneren Dialog, den du mit dir selbst führst.

Unseren inneren Zustand können wir uns nicht immer aussuchen, doch wir können ganz sicher Einfluss auf ihn nehmen! Dazu gibt es 2 zentrale Brücken.

 

Zusammenhang innerer Zustand und selbstbewusste Körpersprache

Der erste Weg führt über die Arbeit mit unseren Werten, Glaubenssätzen, Erfahrungen und Einstellungen. Hier arbeiten wir kognitiv, das heißt wir reflektieren und machen uns die genannten Themen bewusst. Wenn wir unseren inneren Zustand nicht wünschenswerte empfinden, dann arbeiten wir daran, mehr unseren Werten gemäß zu leben, unsere Erfahrungen in einem anderen Licht zu betrachten oder Glaubenssätze zu verändern. Wenn du diesen ersten Weg wählst, dann empfehle ich dir meinen Kurs Success4Women.

Der zweite Weg geht über den Körper.  Was tun viele Menschen, wenn sie nicht gut drauf sind? Sie gehen laufen, ins Fitness-Center oder machen Yoga. Wer Sport betreibt, der kennt das Gefühl, das sich einstellt. Unser Körper schüttet Glückshormone aus und fühlen uns leicht, beschwingt, zuversichtlich und glücklich. Das Wechselspiel von Körpergefühl und innerem Zustand können wir uns auch im Berufsleben zunutze machen. 

 

Die 3 wirksamsten Körpersprache-Tipps für Business-Frauen

Am besten, du schaffst dir eine gute Ausgangsbasis: Achte ganz bewusst auf deine Körpersprache, aber auch auf die Haltung und die Bewegungen deiner Gesprächspartner. Starte mit bewusster Wahrnehmung in Alltagssituationen: wie sitzt und stehst du, wenn du dich sicher und wohl fühlst? Was verändert sich, wenn du in Stress gerätst? Verändere deine Haltung, wechsle den Platz und probiere aus, was deinen inneren Zustand verbessert. Lass dich überraschen: wenn du eine Minute bewusst lächelst, reagiert dein Gehirn darauf!

Erfolg und Selbstbewusstsein

3 Top-Tipps:

💡 Verändere deine Körperhaltung ganz bewusst, sobald dir dein Körper Stresssignale sendet: aufrechte Haltung, entspannte Schultern und „Sich breit machen“ machenden Unterschied!

💡 Wenn du in einer Verhandlung deinen Standpunkt durchsetzen willst, achte auf deine Kopfhaltung: ist dein Kopf gerade oder hältst du ihn geneigt? Achtung: nur mit geradem Kopf signalisierst du, dass du durchhalten wirst.

💡 Nütze die Funktion der „Körper-Erinnerung“: ankere dir jedes Erfolgsgefühl, indem du auf einen Druckpunkt am Handgelenk drückst, sobald du dieses Gefühl hast. Wenn du oft genug geankert hast, kannst du dieses Gefühl wieder abrufen, wenn du es benötigst.

 

Deinen inneren Zustand und damit deine Körpersprache kannst du ändern!

Es gibt viele Methoden und Tools, die dich auf dem weg zu mehr Erfolg durch selbstbewusste Körpersprache begleiten. Meditation, Yoga, Eutonie und Atemtechniken sind nur 3 Arten, die du für dich nutzen kannst. Ich wünsche dir viel Erfolg beim Üben deiner Körpersprache!

Eins ist sicher: Körpersprache ist der schnellste Weg, die Wirkung zu erzielen, die du haben willst!